Eigentlich werden alle bedeutenden Rebsorten des Burgenlandes angebaut. Schon alleine die Vielfalt der vorhandenen Böden verlangt danach. Durch die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit kommt auch den Lagen eine besondere Bedeutung zu. Genau darauf nimmt Familie Tschida besonderen Bedacht. Oft variiert die Bodenbeschaffenheit auch innerhalb einer Riede.  
Nur durch Handlese, bei der der Winzer persönlich dabei ist, kann auf diese Unterschiede reagiert werden. So ist es möglich, die Trauben schon bei der Lese auch innerhalb einer Lage zu selektionieren.

Im Keller werden die Weine dann behutsam ausgebaut. Der Bogen spannt sich vom besonders fruchtigen Ausbau

im Stahltank bis zum Ausbau im kleinen Holzfass. Dabei ist zu erwähnen, dass mit Ausnahme vom Welschriesling, alle Weißweine zumindest zum Teil im Holzfass ausgebaut werden.

Beim Rotweine dominiert naturgemäß der Ausbau im Holzfass. Mit Ausnahme des Zweigelt Medium werden alle Roten zumindest zum Teil im kleinen Holzfass ausgebaut.

Vom Sauvignon blanc wird auch Süßwein erzeugt. Je nach Jahr gelingt entweder Beerenauslese oder Trockenbeerenauslese.

Eine breite Produktpalette, bei der bei jedem Wein mit besonderer Sorgfalt und Liebe gearbeitet wird.